Aussparungskörper aus dem 3D-Betondrucker

Alternative zu herkömmlichen Schalungskörpern

Die 3D-gedruckten Betonaussparungen verbleiben dauerhaft im Beton. Foto: Eigner Bauunternehmung

Und genau an dieser Stelle ist der Ansatzpunkt der Eigner Betonmanufaktur aus Nördlingen. Die Aussparungskörper werden vom eigenen 3D-Betondrucker auf Maß gefertigt. Dabei gibt es für alle Arten von Decken und Wänden Lösungsansätze, heißt es von Unternehmensseite. Egal, ob Ortbetondecken, Holz-Beton-Verbunddecken oder für Filigrandecken.

Das 2-teilige Muffen-System ermöglicht eine schnelle und einfache Schalung sowohl im Fertigteilwerk als auf der Baustelle vor Ort. Bei der Herstellung der Filigrandecke wird die untere Aussparung bereits in die Filigranplatte eingebaut. Die Höhe der Aussparung bleibt unterhalb der Gitterträger und beeinflusst somit nicht die Lagerung oder den Transport auf die Baustelle. Dort wird einfach der obere Teil der Betonaussparung aufgesetzt. Durch das Muffen-System fixiert sich die Aussparung von alleine und ermöglicht somit eine sofortige Betonage ohne weiteren Schalungsaufwand, erklärt der Hersteller.

Die 3D-gedruckten Betonaussparungen verbleiben dauerhaft im Beton. Dadurch entfallen Kosten und Arbeiten für Herstellung der Aussparung, Ausbau der Schalung, Montagematerial sowie die Entsorgung von Abfällen. Für noch mehr Möglichkeiten auf dem Bau können 3D-Betonaussparungskörper unterschiedliche Formen annehmen. Einzelmodule können dabei bis zu 1,4 x 1,4 m groß sein und miteinander kombiniert werden. Sie gehen durch die spezielle Oberflächenstruktur einen dauerhaften, festen Verbund mit dem Ortbeton ein.

Alle Arbeitsschritte von der Anfrage, über die Produktion bis hin zur Kommissionierung laufen mittlerweile digital ab. Der Kunde kann im "Onlineshop" auf der Website der Eigner Betonmanufaktur ganz einfach Typ und Abmessungen eingeben und schon wenige Tage später werden die Aussparungskörper auf der Baustelle oder im Fertigteilwerk angeliefert.

Das schwäbische Familienunternehmen Eigner Bauunternehmung GmbH blickt auf etwa 110 Jahre traditionelle Bauhandwerkskunst zurück. Dieser Erfahrungsschatz ist die beste Grundlage für Bau-Innovationen wie den 3D-Betondruck: Eigner gestaltet nach eigenen Angaben die Bau-Zukunft mit Verantwortungsgefühl und Können – und setzt neue Ideen überlegt, professionell und unter der Prämisse der Nachhaltigkeit um.