Maschinen, Stoffe, Verfahren

Terminal mit Touch-Display vernetzt Baumaschinen

Der CoPilot in der Fahrerkabine steuert und überwacht die Maschine.Foto: Kiesel

In Kombination mit innovativen Anbaugeräte-Techniken übernimmt der Bagger heute viele Aufgaben auf der Baustelle. Mehr und mehr Sensoren sind jedoch verbaut und im Zuge der Digitalisierung werden von außen weitere Daten an die Maschine gesendet. Um diese für den Bediener übersichtlich und einfach zu steuern, stellt Kteg dem Bediener den CoPilot zur Seite. Über ein einziges Display kann der Fahrer jetzt alle Anbaugeräte intuitiv per App bedienen. Weitere Displays werden unnötig.

Modulare Schnittstelle
Die Entwickler verfolgten das Ziel, manuell gesteuerte Maschinen zu vernetzten und das im Alltag bei gemischten Flotten. Im Sinne einer offenen Plattform sind nun Betreiber, Maschine und Bediener in Echtzeit vernetzt. Der CoPilot kommuniziert intern (Beispiel: Baumaschine) und extern, etwa über eine Cloud, in angeschlossene Systeme (Beispiel: Flottenmanagement). Alle Daten sind von überall aus einsehbar und steuerbar.



Der CoPilot ist ein CPX Terminal mit Touch-Display und Mikroprozessoren in der Bagger-Kabine - eine Schnittstelle, App-basiert und modular aufgebaut, die alle Arbeiten und Aufgaben anzeigt. Dafür erfasst der CoPilot alle Daten von Geräten an und innerhalb des Baggers sowie von anderen Sendern zugeleitete Informationen. Diese werden mithilfe des "Open Telematic Systems" verarbeitet, bereitgestellt und kommuniziert. Der Fahrer sieht die Ergebnisse auf dem Touch-Display seines CPX Terminals, das er intuitiv bedient.

Die Bedienung des User-Interface erfolgt intuitiv über Apps und Touchscreen.Foto: Kiesel

Die Entscheidung darüber, welche Arbeiten gesteuert werden, trifft der Betreiber. Er kann die Komponenten individuell kombinieren, nahezu unbegrenzt erweitern, nachrüsten und zur Erstausstattung zwischen drei Paketen wählen.

Sicherer Werkzeugwechsel

Das Schnellwechsler-System Quick Coupler Control von OilQuick ist mit allen Funktionen integriert. Die Bedienung erfolgt über das CPX Terminal in der Kabine. Der gesamte Wechselvorgang wird überwacht und dem Bediener akustisch und optisch angezeigt. "Dabei wird nicht nur überwacht, ob der Schnellwechsler geschlossen oder geöffnet ist, sondern ob das Anbaugerät auch wirklich sicher verriegelt wurde", erläutert Bastian Mesmer, verantwortlicher Produktmanager bei Kiesel. Den Schnellwechsler öffnet der Fahrer sicher mit einer Zwei-Finger-Betätigung auf dem Touch-Display.

Tool Ident - automatische Anbaugeräte-Erkennung - bedeutet: Schon beim Ankuppeln wird ein Werkzeug mit den auf dem "Tool Tracker" gespeicherten Parametern erkannt. Dem Fahrer wird automatisch das richtige Werkzeug auf dem Display angezeigt. Verwechslung unmöglich.

Flottenbetreiber können diese Informationen herstellerunabhängig auf allen Maschinen nachrüsten und in das kundeneigene Flottenmanagement integrieren.

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de