Maschinen, Stoffe, Verfahren

Kabellos mähen mit satellitengesteuertem System

Der Epos-Automower ermöglicht durch die individuellen Begrenzungsmöglichkeiten komplexere Installationen.Fotos: Husqvarna

Mit Epos, einem kabellosen, satellitengesteuerten Mähroboter-System, bringt Husqvarna eine Neuheit im Bereich des autonomen Mähens auf den Markt. In der Rasensaison 2020 sammelten mehr als 30 Profianwender in Parkanlagen, auf Sportplätzen, Gewerbegrundstücken und weiteren Grünflächen erste Erfahrungen mit dem kabellosen, automatischen Mähen. Anstatt auf dem Boden verlegter Begrenzungskabel definieren bei dem System Satellitendaten den Arbeitsbereich des Mähroboters.

Installation und Änderung der Programmierung können über die Epos-App vorgenommen werden. Geräuschkulisse und CO2 Emission werden durch den akkubetriebenen Motor reduziert.

Auf dem Gelände der Austrian Power Grid (APG), die von Wien aus das österreichweite Höchstspannungs-Stromnetz steuert, mäht der Automower kabellos rund um die Einzelteile einer Hochspannungsanlage. Die Rasenfläche befindet sich mitten im Schaltfeld, dessen Betreten für Personen nur nach vorheriger Sicherheitsanweisung erlaubt ist. Zudem schränken unzählige Anlagenteile die Rasenpflege ein. Durch die vorherrschenden Spannungsfelder kann außerdem keine kabelgebundene Mähroboter-Installation zum Einsatz kommen. Bisher konnten Mäharbeiten rund um die Strommasten nur nach aufwendiger Unterweisung eines rund 20-köpfigen Spezialistenteams viermal im Jahr durchgeführt werden. Der Automower ermöglicht nun eine dauerhafte Rasenpflege auf dem Firmengelände. ev

Ausgewählte Unternehmen

Die Anbieterprofile sind ein Angebot von llvz.de